Bild

Festival Literatürk 2019

15tes internationales Literaturfestival in Essen und im Ruhrgebiet vom 11. - 21.11.2019

Bild Herzlich Willkommen! Hoşgeldiniz!

Literatürk 2019: ....irgendwas mit Heimat!
15. internationales Literaturfestival/Kunst und Kultur der Einwanderungsgesellschaft


Literatürk wurde 2005 als deutsch-türkisches Literaturfestival im Kulturzentrum Grend in Essen begründet. Initiert wurde das Festival von Filiz Dogan, Semra Uzun-Önder und Fatma Uzun und dem Geschäftsführer des Grend, Johannes Brackmann. Das Kulturzentrum Grend übernimmt seitdem auch die Trägerschaft für das Festival.

Hintergrund und Motiv zur Gründung des Festivals war die Situation der bis dato größten Zuwanderungsgruppe, die der türkischen Migrant*innen und ihre mangelnde kulturelle Repräsentation in der Öffentlichkeit.

Seit dem ersten Festival 2005 verfolgte Literatürk das Ziel ,dem Defizit in Bezug auf adäquate kulturelle Angebote für Migrant*innen in Essen und darüber hinaus entgegenzuwirken. Dabei hat es sich Literatürk zur Aufgabe gemacht durch ein anspruchsvolles und zugleich unterhaltendes Programm kulturelle Minderheiten und Mehrheiten der Stadt bzw. der Region an den unterschiedlichsten Orten der Stadt zusammenzubringen. Das Festival erfüllt somit seit 15 Jahren die wichtige Funktion, über ‚Sprache’ den interkulturellen Dialog in der Stadt zu erweitern. Die Präsentation von Autoren an unterschiedlichsten Orten der Stadt und darüber hinaus sollte (neue) Zugänge für türkischstämmige Migranten und Migrantinnen, als auch für die deutschstämmige Bevölkerung schaffen.

Literatürk war und ist bis heute ein in dieser Art bundesweit einmaliges Literaturfestival. In einer Mischung aus migratischen und themenbezogenen Anteilen an unterschiedlichen Orten in der Stadt und der Region präsentiert Literatürk literarische Kunst und Kultur aus der Perspektive einer Einwanderungsgesellschaft und ermöglichst Begegnungen und Dialog zwischen den unterschiedlichen Kulturen und Menschen.

2005 begann das Festival mit einer Dauer von 4 Tagen und insgesamt 8 Veranstaltungen mit ca. 600 Besuchern; inzwischen hat es sich aktuell ausgeweitet auf einen Zeitraum von mindestens 10 Tagen und im Schnitt 16-20 Veranstaltungen mit ca. 3000 Besuchern (Stand 2018). Das Programm bestand und besteht aus klassischen Lesungen, szenischen und performativen Lesungen, Film, Konzerten, Poetry-Slam, Theater, Vorträgen, Diskussion und andern mit der entsprechenden literarischen Vorlage verbundenen und auch neuen Veranstaltungsformaten.

Seit Beginn an veranstaltet Literatürk auch Lesungen an Schulen verschiedenen Typs. Die Lesungen sind eingebunden in den Schulunterricht und ermöglichen den Schülern und Schülerinnen, Autoren spannend und und autentisch zu erleben und mit ihnen über unterschiedliche und für sie relevante Themen zu diskutieren.

Seit Beginn an sind auch die „Essener Anthologien“ ein fester Bestandteil des Kinder- und Jugendprogramms; mit jährlich wechselnden Themen können Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren aus dem gesamten Ruhrgebiet eigene Texte einreichen. Eine qualifizierte Auswahl wird dann in einem Buchband veröffentlicht und im Rahmen einer Premierenverstaltung im Festivalzeitraum öffentlich präsentiert. An den Essener Anthologien sind zahlreiche Kooperationspartner beteiligt.

2016 hat sich das Festival im Rahmen seiner begrenzten Möglichkeiten internationalisiert. Gleichwohl bildet die türkische und deutsch-türkische Literatur immer auch einen Schwerpunkt des Festivals. Seitdem arbeitet des Festival auch stärker thematisch; mit jährlich wechselnden Themen wie "Zeit" „Menschenrechte“, „Freundschaft“ oder „Mut“ werden aktuelle und neue inhaltliche und auch politische Schwerpunkte gesetzt. Mit zahlreichen unterschiedlichen Kooperationspartnern hat das Festival über die Jahre ein umfangreiches Netzwerk literarischer Akteure aufgebaut.

Vor allem angesichts der schwierigen politischen Entwicklungen in der Türkei hat sich Literatürk zu einer wichtigen Plattform für Schriftsteller*innen und Journalist*innen entwickelt. Durch das Festival bekommen sie die Möglichkeit, sich Gehör und Öffentlichkeit zu verschaffen. So sind z.B. die verfolgten und mittlerweile im Exil lebenden Autoren und Journalisten Asli Erdogan und Can Dündar mit dem Festival eng verbunden. Literatürk leistete u.a. wichtige Solidaritätsarbeit während des Gefängnisaufenthaltes der verfolgten Autor*innen. Darüber hinaus ist Literatürk zu einer wichtige Anlaufstelle und Networking-Plattform für Autor*innen und Kulturschaffende geworden.

Das Festival wird geplant und organisiert vom den drei Leitungsmitarbeiter*innen, einen professionellen Pressereferenten sowie Praktikant*innen, Aushilfen und ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen.

Das Festival wurde seit 2005 vom Land NRW im Rahmen der regionalen Kulturförderung Ruhrgebiet als Projekt mit unterschiedlichen Summen gefördert; ab 2019 fördert das Ministerium direkt das Festival. Seit 2016 erfolgte eine weitere Förderung durch die Stadt Essen/kommunales Integrationszentrum und seit 2017 auch durch die Kunststiftung NRW.

Medienpartner sind aktuell: WDR/Cosmo-Radio, Coolibri-Magazin, das Trailer-Magazin und einige türkische Medien

Aktuell hat Literatürk ein neues Netzwerk von Literaturvermittlern im Ruhrgebiet mit initiiert und aufgebaut das es in dieser Form bisher nicht gab. Ziel des Netzwerkes "literaturgebiet.ruhr" ist es, die Vielfalt und Qualität der Literaturszene im Ruhrgebiet sichtbar zu machen und neue interkommunale Kooperationen zu begründen. Das Netzwerk ist seit Ende 2018 in Trägerschaft des Literaturbüro Ruhr e.V. in Gladbeck.

Vom 11. - 21.11. 2019 beschreitet Literatürk zum 15ten Male wieder neue Wege und lädt Sie herzlich ein eine Reihe spannender Entdeckungen zu machen: Reportagen, Lesungen und Autorengespräche mit gefeierten Autoren, Musik, Szenische Lesungen, Kabarett, Neuvorstellungen, Schreibprojekten, Schulveranstaltungen und vieles mehr!

Weitere Informationen das neue Programm und Rückschauen der vergangenen Festivals seit 2005 unter:

www.literatuerk.com

Fatma Uzun
Semra Uzun-Önder
Johannes Brackmann


Weitere Infos auch hier::
facebook.com/Literatürk.Essen
twitter.com/Literatürk
www.grend.de

Gefördert durch:
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
Kunststiftung NRW,
Stadt Essen/Fachbereich interkulturelle Orientierung, Kommunales Integrationszentrum

Träger: Kulturzentrum GREND e.V.

Das Festival Literatürk/Grend-Kulturzentrum ist Mitinitiator und Teil des neugegründeten Netzwerk "literaturgebiet.ruhr"

Ansprechpartner: Johannes Brackmann, Telefon: 0201/851 32 10, email: info@grend.de

Ansprechpartner: Fatma Uzun, Telefon: , email: uzun@literatuerk.de

Ansprechpartner: Semra Uzun-Önder, Telefon: , email: uzun-oender@literatuerk.de

Literaturgebiet.Ruhr: Download