Bild
Hier klicken für mehr Informationen: Festivalseite Literatürk

Festival Literatürk 2019

15tes internationales Literaturfestival in Essen und im Ruhrgebiet vom 11. - 23.11.2019

Bild Herzlich Willkommen! Hoşgeldiniz!

11.-23.11.2019

Literatürk 2019: ....irgendwas mit Heimat!
15. internationales Literaturfestival/Kunst und Kultur der Einwanderungsgesellschaft

Wie halten Sie es eigentlich mit der Heimat? Eine Frage, auf die es viele Antworten gibt.. In Deutschland hat der Heimat-Begriff eine besonders üble Geschichte. Zeigt sie doch, wie im Namen des vermeintlich Guten unvorstellbar Schreckliches getan wurde. Und auch heute noch wird im Namen der Heimat Gewalt ausgeübt. Selbst ernannte Heimatschützer ziehen durchs Land bedrohen und ermorden Migranten, Polizisten und Politiker. Wie steht es also mit dem Heimatbegriff? Ist er noch zu retten oder sollte er global verträglich recycelt werden? Ist Gott tot, aber die Heimat hat überlebt? Ist Heimat die neue Daseinsvorsorge? Oder ist die Literatur Heimat? Welchen Erfahrungshorizont haben Menschen mit einer Heimat gegenüber Menschen mit vielen Heimaten? Und was können wir von ihnen lernen?

Lange haben wir im Team darüber diskutiert, wie die Renaissance des Heimatbegriffs in Deutschland zu bewerten sei, ohne uns einig zu werden. Denn wo Heimat ist, scheint Dünkel nicht fern. Auf eines aber konnten wir uns einigen: Die Bedeutung und die Verwendung des Begriffs aus unterschiedlichen Perspektiven kritisch zu begleiten. Und wer wäre dafür besser geeignet als Autor*innen, die in der Welt der Begriffe und der Sprache beheimatet sind?

Heimatlieder der besonderen Art stellen Imran Ayata und Bülent Kullukcu zur großen Eröffnung des 15. Literatürk Festivals vor, und auch Selim Özdoǧan erzählt von der Heimat der ersten und zweiten Generation türkischer Einwanderer. Eine klare Absage an Heimattümelei erteilen dagegen Hengmeh Yaghobifarah, Sharon Dodua Otoo, Mithu M. Sanyal und Max Czollek in dem Erzählband »Eure Heimat ist unser Alptraum«. Und auch Thorsten Ebermann und Thorsten Mense sind klar anti-Heimat, wie sie in ihrer Performance zeigen werden. Ferda Ataman und Marvin Oppong berichten wiederum darüber, dass sie fortwährend als anders markiert werden, obwohl sie Deutsche sind und Deutschland ihre Heimat ist. Während Karen Köhlers Heimat namenlos ist, hat Deniz Utlu eine Formel zur Heimatberechnung gefunden. Kerim Pamuk zeigt, wie Kiffen, Kaffee und Kajal in seine deutsche Heimat gekommen sind. Die türkische Autorin Ece Temelkuran beschreibt, wie Heimat in sieben Schritten in eine Diktatur abgleiten kann, und Enis Maci analysiert die Selbstdarstellung der Identitären Bewegung in Deutschland. Feridun Zaimoglu und Zafer Senocak wiederum diskutieren über Heimat hintergründig in des Apfels Kern.

Diese und viele weitere spannende Autor*innen, Bücher und Begegnungen erwarten die Besucher*innen des diesjährigen Literatürk Festivals.Kommen Sie rum, lassen Sie sich nieder und fühlen sich daheim!Ihr Literatürk Festival-Team

Das Festival wird seit 2005 vom Land NRW im Rahmen der regionalen Kulturförderung Ruhrgebiet als Projekt mit unterschiedlichen Summen gefördert; ab 2019 fördert das Ministerium direkt das Festival. Seit 2016 erfolgte eine weitere Förderung durch die Stadt Essen/kommunales Integrationszentrum und seit 2017 auch durch die Kunststiftung NRW.

Medienpartner sind aktuell: WDR/Cosmo-Radio, Coolibri-Magazin, das Trailer-Magazin und das renk-Magazin

2018 hat Literatürk das neue Netzwerk von Literaturvermittlern im Ruhrgebiet mit initiiert und aufgebaut, dass es in dieser Form bisher nicht gab. Ziel des Netzwerkes "literaturgebiet.ruhr" ist es, die Vielfalt und Qualität der Literaturszene im Ruhrgebiet sichtbar zu machen und neue interkommunale Kooperationen zu begründen. Das Netzwerk ist seit Ende 2018 in Trägerschaft des Literaturbüro Ruhr e.V. in Gladbeck.

Weitere Informationen das neue Programm und Rückschauen der vergangenen Festivals seit 2005 unter:

www.literatuerk.com

Fatma Uzun
Semra Uzun-Önder
Johannes Brackmann


Weitere Infos auch hier::
facebook.com/Literatürk.Essen
twitter.com/Literatürk
www.grend.de

Gefördert durch:
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
Kunststiftung NRW,
Stadt Essen/Fachbereich interkulturelle Orientierung, Kommunales Integrationszentrum

Träger: Kulturzentrum GREND e.V.

Das Festival Literatürk/Grend-Kulturzentrum ist Mitinitiator und Teil des neugegründeten Netzwerk "literaturgebiet.ruhr"

Ansprechpartner: Johannes Brackmann, Telefon: 0201/851 32 10, email: info@grend.de

Ansprechpartner: Fatma Uzun, Telefon: , email: uzun@literatuerk.de

Ansprechpartner: Semra Uzun-Önder, Telefon: , email: uzun-oender@literatuerk.de

Programm Literatürk 2019: Download
Hier klicken für mehr Informationen: Festivalseite Literatürk