Kooperationspartner

RevierA GmbH/ Agentur für Kultur und Kommunikation

Gestaltet seit vielen Jahren unsere Flyer und Programmhefte
Logo

artscenico-performance art

Kooperationspartenr des Local-Heroe-Projektes 2010: "Steele 2010 - Kein Wasser runterschütten"
Logo

Bundesvereinigung soziokultureller Zentren

Fa. Rewe Sliwik, Essen-Steele

Vermieter des Rewe-Parkdecks direkt neben dem GREND
Logo

Geest-Verlag Vechta

Verlag für engagierte Literatur mit
Literaturausschreibungen, Buchrezensionen,
Autorenverzeichnis, Buchvorstellungen, Kinderliteratur-Seite. Bietet Infos, Hör- und Leseproben zu den Büchern sowie einen Verkaufsshop, Autorenbiografien und einen literarischen Tageskalender.
Kooperationspartner bei den Buchprojekten "Heute ist Zeit für deine Träume" und "Pfade ins Revier - Pfade im Revier".
Logo

Heinrich-Böll-Stiftung NRW

Logo

Helene-Lange-Realschule, Essen-Steele

Helene-Lange-Schule
Joseph-Boismard-Weg 10
45276 Essen
Tel: 0201-85604-30
FAX: 0201 85604-31
Mail: info@hls.essen.de

ifs Essen - Institut für Familientherapie, Systemische Supervision und Organisationsentwicklung

Das ifs gehört zu den größten systemischen Weiterbildungsinstituten in Deutschland. Seit 1988 werden dort Familientherapeuten, Supervisoren und Systemische Berater ausgebildet. Tätigkeitsfelder des ifs sind: Fort- und Weiterbildung im Bereich Systemische Therapie, Familienberatung, Supervision, Coaching, Kinder- und Jugendtherapie und Traumatherapie sowie Beratungen im Bereich Familientherapie, Traumatherapie, Paartherapie und Supervision.
Logo

jazzwerkruhr

In Kooperation mit:
Kulturbüro der Stadt Dortmund
Kulturbüro der Stadt Essen
boSKop Kulturbüro des AKAFÖ Bochum
Musisches Zentrum der Ruhr-Universität Bochum
domicil e. V. Dortmund
Katakomben Theater Essen
Kulturzentrum Grend Essen
Essen Marketing Gesellschaft-
WDR 3
Logo

Katakomben-Theater

Logo

Kulturbüro der Stadt Essen

Logo

Kulturloge Ruhr

Die Kulturloge Ruhr auf einen Blick

Die Kulturloge Ruhr:

- ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Essen.

- arbeitet nach dem Tafel Prinzip: sozial und finanziell schwach gestellte Menschen erhalten kostenfrei nicht verkaufte Veranstaltungstickets.

- stellt Kulturgäste nicht bloß: die Anmeldung erfolgt in der Regel über (soziale)Einrichtungen, mit denen die Gäste bereits in Kontakt sind, der Zugang zu den Veranstaltungen über die Gästeliste der Veranstalter.

- hat hochkarätige Kulturpartner, wie z.B. Stiftung Zollverein, Theater und die Philharmonie Essen, Ruhrtriennale, Kunsthaus Essen, GOP Varieté-Theater, Studio-Bühne Essen, Theater Freudenhaus und Essener Bachchor.

Die Anmeldung bei der Kulturloge Ruhr:

- steht allen Menschen offen, die nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) oder nach SGB III (Arbeitslosengeld I), sowie nach Kapiteln 3, 4, 6, 7, 8, 9 des SGB XII (u. a. laufende Hilfe zum Lebensunterhalt) erhalten, bzw. über ein monatliches Einkommen verfügen, das geringer als € 930,- ist.

- erfolgt über den Gästeflyer, durch:

1. Ihren Hinweis auf das Angebot der Kulturloge Ruhr und Überreichen des Gästeflyers

2. Ausfüllen des Gästeflyers durch den Gast

3. Die Bescheinigung, dass der Gast berechtigt ist, das Angebot der Kulturloge wahrzunehmen

- durch Ihre Unterschrift und den Stempel Ihrer Institution

- oder durch die Kopie eines aktuellen Bescheids, die der Gast dem Flyer beifügt und an die Kulturloge Ruhr schickt


Spendenkonto
Commerzbank Essen
Kto.-Nr.:04 738 378 00
BLZ:360 800 80

Landesarbeitsgemeinschaft soziokultureller Zentren NRW

Mensch und Computer

Stressfreies und flexibles Lernen für Anfänger und Fortgeschrittene. Computerkurse in Office- und Grafikanwendungen
Logo

Ruhr 2010 - Melez-Festival 2007

Stadtbibliothek Essen

Logo

Stadtwerke Essen AG

Kooperation mit Stadtwerke Essen AG: "Schatzkarte"
siehe auch Hinweise auf der Grend-Hauptseite

Stratmanns Theater im Europahaus/Essen

Logo

umfairteilen-Reichtum besteuern

Politische Plattform für das Bündnis
Umfairteilen – Reichtum besteuern!

Die Finanz-, Wirtschafts- und Eurokrisen der letzten Jahre haben die Schuldenberge der öffentlichen Hand weiter in die Höhe schnellen lassen. Dies untergräbt den politischen Gestaltungsspielraum unserer Demokratie und unseres Sozialstaates! Bund, Ländern und Kommunen fehlt das Geld, notwendige öffentliche und soziale Leistungen zu erbringen, ausreichend in Infrastruktur, Bildung und ökologischen Umbau zu investieren und mehr Mittel für den internationalen Ausgleich zwischen Arm und Reich bereit zu stellen.

Den Schulden der öffentlichen Hand stehen gigantische private Vermögen gegenüber. Alleine die privaten Vermögen des reichsten Prozents der Bevölkerung sind höher als alle öffentlichen Schulden in Deutschland zusammen. Auf der Suche nach renditeträchtigen Anlagemöglichkeiten heizen sie die Spekulation an den Finanzmärkten an – und verschärfen damit die Krise.

In den letzten 20 Jahren ist die Ungleichheit zwischen Arm und Reich enorm gestiegen. Das wohlhabendste Zehntel der Gesellschaft verfügt mittlerweile über mehr als zwei Drittel des Gesamtvermögens, während die ärmere Hälfte der Bevölkerung zusammen nur ein Prozent des Vermögens besitzt. Zu große Ungleichheit schadet allen und untergräbt den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft!

Die gigantischen Vermögen, die selbst in Krisenzeiten weiter wachsen, werden kaum oder gar nicht besteuert. Jetzt müssen endlich auch die großen Vermögen an den Kosten der Krise beteiligt werden, am besten europaweit: Mit einer einmalige Vermögensabgabe, die einen substanziellen Teil der großen Vermögen zugunsten des Gemeinwesens umverteilt. Um dauerhaft bedeutende Finanzmittel für die öffentlichen Aufgaben aufzubringen und der sozialen Ungleichheit unserer Gesellschaft entgegenzuwirken, muss wieder eine Vermögenssteuer erhoben werden. Steuerflucht muss konsequent bekämpft werden, Steueroasen müssen ausgetrocknet werden.

Eine Politik für mehr Gerechtigkeit erfordert zudem wieder höhere Steuern auf hohe Einkommen und große Erbschaften, eine wieder höhere Besteuerung finanzstarker Unternehmen sowie von Kapitalerträgen, und eine Transaktionssteuer auf Finanzmarktgeschäfte aller Art. EU-weit brauchen wir Mindeststeuersätze. Wir wollen eine verbesserte und sozial gerechte Finanzierung des Sozialstaats.

Die Politik in Deutschland muss endlich handeln! Auch in den USA und Frankreich wird derzeit um die stärkere Besteuerung hoher Einkommen und Vermögen gerungen. Doch bewegen wird sich nur etwas, wenn wir Bürgerinnen und Bürger Druck machen für mehr Verteilungsgerechtigkeit! Dafür setzen wir uns gemeinsam ein.

Wir danken herzlich allen Kooperationspartnern für ihre vertrauenvolle, konstruktive und zum Teil auch langjährige Zusammenarbeit.