14.11.17   19:30 Uhr

Burhan Sönmez: Istanbul Istanbul

BildModeration & Übersetzung: Sabine Adatepe

Unter den uralten Straßen Istanbuls sitzen vier Gefangene in einer Zelle - ein Student, ein Doktor, ein Barbier und ein alter Mann - und warten darauf, reihum von den Wärtern zum Verhör abgeholt zu werden. Um sich abzulenken, erzählen sie sich gegenseitig Geschichten. Geschichten aus ihrer Stadt, Geschichten voller Liebe und Humor. Geschichten, die ihnen helfen sollen, die Begrenzungen von Raum und Zeit aufzuheben und das Leid erträglicher zu machen. Durch Parabeln und Rätsel bringen sie einander zum Nachdenken und Lachen. Und allmählich verwandeln sich diese eindringlichen Erzählungen von unterhalb der Stadt in zahlreiche ineinander verwobene Geschichten von Istanbul selbst.

Burhan Sönmez, geb. 1965, kurdischer Journalist und Romanautor, lebt in Istanbul und Cambridge. Wegen seiner politischen Aktivitäten wurde er 1996 Opfer eines gewaltsamen Übergriffs durch die Polizei. Mithilfe der Freedom-from-Torture-Stiftung konnte er später in London behandelt werden. Die preisgekrönten Romane des aktiven PEN-Mitglieds erscheinen in über zwanzig Ländern. Zuletzt wurde er mit dem Václav-Havel-Preis ausgezeichnet.

Ort: Theater Freudenhaus im Kulturzentrum Grend/Essen
Westfalenstraße 311, 45276 Essen
Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 6 € (nur Abendkasse)

Zurück zur Übersicht